Zur Person

1968
in Marburg geboren
in Göttingen aufgewachsen
lebt und arbeitet in Ostfildern / Stuttgart

1990
Bauzeichnerin im innenarchitektonischen Bereich

2000
Kreative Schaffenspause / Familienplanung

2005
Acrylfarbe als Medium
Regelmäßige Ausstellungen

 

Arbeitsweise und Materialien

Überblickt man Ira Loschs Werk im Verlauf ihrer künstlerischen Schaffensphase, so fallen Vielgestaltigkeit, Offenheit, Experimentierfreudigkeit und Dynamik auf.
Nach jahrelanger beruflicher Auseinandersetzung mit der Linie in Form von Grundrissen, Ansichten, Details, Isometrien und Perspektiven mit Bleistift, Tusche oder Fineliner – freihändig gezeichnet oder mit Lineal konstruiert – traf sie auf Farbe: Acrylfarbe!

Der Farbe und der Linie Freiheit geben durch spontane Intuition und dynamischer Führung.

Endlich hatte sie ihr Medium gefunden und konnte – losgelöst von der „Geraden“ und deren oft starrer Symetrie – ihren freien Ideen und dynamischen Impulsen nachgehen und die vielseitigen Verarbeitungsmöglichkeiten der Acrylfarbe kennen und nutzen lernen. Durch weiterführendes Interesse und Selbststudium der unterschiedlichsten Materialien und Kunstrichtungen fand Ira Losch zu einer sehr individuellen und ihrer frei-expressiven Malerei und ergänzte diese mit ihrer großen Offenheit unterschiedlichster Ausdrucksformen gegenüber. So entstanden z. B. Linoldrucke oder intensive Tierzeichnungen in Neonölpastellen. Beeinflusst werden diese facettenreichen künstlerischen Tätigkeiten auch durch verschiedenste persönliche Eindrücke und Impulssuche während verschiedenster Zeichenreisen z. B. nach New Mexiko und Arizona oder aktive Ausbildungen bei anderen Künstlern wie Rolf Kilian oder Peter Feichter.

Ira Loschs Werke werden seit 2006 einerseits in Arztpraxen, Möbelhäusern und Krankenhäusern ausgestellt, andererseits wird sie zu unterschiedlichsten Messen und Kunstausstellungen eingeladen, z. B. zur Künstlergalerie der Kreativmesse Stuttgart, der Galerie alpha 7 in Weisweil, oder zu Kunstmessen in Endingen (Art Endingen), Nürnberg (SupermArt) und in die Schweiz. In der Galerie „Kunsthaus Schill“ in Stuttgart sind dauerhaft Einzelwerke zu betrachten und zu erwerben.